FAQ


CAP. ist eine gemeinnützige Initiative der Future Wings Privatstiftung, engagierter Eltern, Jugendlicher und Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und dem Bildungswesen.


Das Projekt wird im Wesentlichen von Sponsoren aus der Wirtschaft und von der Future Wings Privatstiftung finanziert. Ein kleinerer Teil (ca. 20 %) wird über die Teilnahmegebühren refinanziert.


Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 1000.- pro Ausbildungsjahr. Das ist ein Kostenbeitrag für die Aufwände der Ausbildung in den Werkstätten. (z.B. WIFI Kurskosten, Arbeitskleidung, Lernunterlagen, Arbeitsmaterial etc.)


Hier geht’s zu unseren Partner-AHS

Der Stundenplan der AHS ist mit dem Ausbildungsplan von CAP. eng verzahnt. So ist z.B der Freitagnachmittag an den AHS für die CAP.tains unterrichtsfrei, und einzelne Tage werden bei Bedarf für CAP.tains zur Verfügung gestellt. Es ist daher notwendig, dass die AHS eine Partnerschaft mit CAP. eingehen.


Das Wichtigste sind Neugierde und Interesse am praktischen Arbeiten! Notwendig ist auch eine Bereitschaft, Zeit an Freitagen, Samstagen und in den Ferien zu investieren. Es muss auch genügend Zeit neben der AHS-Ausbildung für CAP. zur Verfügung stehen, das heißt, allgemein guter Lernfortschritt ist notwendig.


Um den gesamten Lehrgang übersichtlich zu halten, haben wir die Ausbildung in unterschiedliche Module eingeteilt. Die Mindestdauer beträgt 2 Semester, die mit dem Zertifikat 1 (Basismodul) abgeschlossen werden. Über ein Fortführen der Ausbildung (Fachausbildung) wird für jede/n Teilnehmer/in individuell am Ende des 2. Semesters gemeinsam entschieden.



Ja, die Ausbildung wird vorläufig nur in Linz angeboten. Das Konzept von CAP. ist allerdings auf eine europaweite Multiplikation ausgelegt. Über Anfragen von interessierten Teilnehmern und Sponsoren bzw. Unternehmen freuen wir uns!

Ja, allerdings dürfen Jugendliche welche, das 15. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, nur eingeschränkt mit Maschinen arbeiten. Der Basiskurs (1. Jahr) ist natürlich auf diesen Umstand abgestimmt.


Die Ausbildung in den Werkstätten ist als WIFI Kurs geführt, es gelten daher alle versicherungstechnischen Absicherungen eines offiziellen WIFI Kurses.


Wir haben zwar durch die Partnerschaften mit Industrieunternehmen die Möglichkeit, Praxisplätze zur Verfügung zu stellen, können aber nicht für jeden unserer Teilnehmer einen Praxisplatz garantieren. Eigeninitiative der CAP.tains bzw. deren Eltern bei der Suche nach einem entsprechenden Ferialpraktikumsplatz ist daher durchaus gewünscht. Gerne vermitteln wir unsere Teilnehmer für Praktika auch an interessierte Unternehmen der Mechatronikbranche, mit denen bis dato noch keine Partnerschaft besteht.


Grundsätzlich ja, die Höhe ist aber sehr unterschiedlich, insbesondere bei internationalen Praktikumsplätzen.