„Blitzlichter“ aus dem CAP.-Alltag

Das CAP.-Sommersemester ist in vollem Gange und unsere CAP.tains mit Feuereifer im Einsatz.

Der Jahrgang 2015 tobt sich gerade nach drei Semestern Elektrotechnik in der Mechanikwerkstatt aus und genießt es sichtlich, mal wieder Hand an die Maschinen legen zu können. Am Programm stehen dabei die Bereiche Pneumatik & Hydraulik, Drehen & Fräsen sowie diverse Maschinenelemente. Klingt spannend? Ist es auch, denn eine Waschmaschine in ihre Einzelteile zu zerlegen, zählt ja nicht gerade zu alltäglichen Aktivitäten.

Für den Jahrgang 2016 heißt es nach wie vor, tief in die Materie der Elektrotechnik einzutauchen. Auch wenn dabei so einiges an Theorie notwendig ist, lassen sich die CAP.tains ihre gute Laune nicht verderben.

Unsere „Youngsters“, der Jahrgang 2017, haben alle Hände voll zu tun. Auch sie schweben derzeit in „elektrotechnischen Spähren“, dürfen sich aber neben den Grundlagen der Elektrotechnik noch kreativ betätigen. Denn die Abschlussfeier ihres ersten Jahres rückt immer näher, deren Planung in den Händen der CAP.tains liegt.

Unsere heurigen Kandidaten für die Lehrabschlussprüfung aus dem Jahrgang 2014 schwitzen gerade ordentlich bei der schriftlichen Zentralmatura. Für sie ist CAP. derzeit ad acta gelegt, um sich voll und ganz auf den schulischen Endspurt zu konzentrieren. Ab August heißt es dann auch wieder für sie, die Werkbank zu drücken.

Impressionen aus den Jahrgängen:

Auspowern in der Mechanikwerkstatt

Elektrotechnisches Tüfteln

Kreatives Austoben